ROMA SCHULMEDIATION IN BERLIN-MOABIT

Die Roma Schulmediation gehört zu einem der wesentlichen Schwerpunkte im sozialräumlichen Programm Ein Quadratkilometer Bildung in Berlin-Moabit. An der dortigen Schlüsselgrundschule, der Carl-Bolle-Schule, sind viele Kinder aus Romafamilien eingeschult, deren Familien nach dem Balkankrieg nach Deutschland geflüchtet sind. Außerdem kommen täglich neue Familien aus Rumänien, Bulgarien, Serbien, Kroatien und Mazedonien an, die zum großen Teil der Minderheit der Roma angehören.

Romaschulmediation orientiert sich an den Bedürfnissen der Kinder. Zwei von der RAA Berlin ausgebildete Mediatorinnen arbeiten in der Schule, sprechen mehrere Sprachen, unter anderem Romanes. Sie begleiten Schüler/-innen im Unterricht, beraten die Lehrer/-innen und Erzieher/-innen und nehmen den Kontakt zu den Eltern auf. Sie unterstützen neuankommende Kinder ohne Deutschkenntnisse in den Willkommensklassen. Dabei sind sie grundsätzlich für alle Kinder da, die ihre Hilfe nötig haben. Die Mediatorinnen wirken als Vorbilder. Die Kinder erleben die Schule als bereicherndes Angebot und sich selbst als gleichberechtigt. Sie schaffen alle den Übergang in die Regelklassen, finden sich im Kiez zurecht und besuchen die Freizeiteinrichtungen und Jugendklubs.

Mehr: Roma Schulmediation bei der RAA Berlin